Deutsch Für Deutschen Text bitte hier Klicken

English Please click here for English Version

Rabeneick Motorräder der 50er Jahre.

Rabeneick Motorbikes 1949-1964.



Hier könnt Ihr mehr über diese heute nur noch wenig bekannte Motorradmarke erfahren. Wer mehr über den Autor dieser Seite erfahren will, klickt hier.

Please take some time and learn more about this rare classic motorbike brand. If you want to know more about the author, klick here.

Es gab eine Zeit, als für die Mehrzahl der Menschen in diesem Lande motorisierte Fortbewegung Luxus war. Die Allerwenigsten konnten sich in den Jahren des Wiederaufbaus nach dem 2. Weltkrieg ein Auto leisten. Wer fleißig war und etwas Glück hatte, der konnte sich den Traum der Freiheit auf Rädern in Form eines Motorrades erfüllen. Aus dieser Zeit stammen die Rabeneick-Motorräder der 50er Jahre. Sie wurden in Brackwede/Westfalen gebaut.
Robustheit, Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit waren damals die wichtigsten Eigenschaften, die ein Motorrad aufweisen mußte. Rabeneick-Motorräder waren qualitativ hochwertige Produkte und deshalb preislich keine Sonderangebote. Beim Antrieb verließ man sich vorwiegend auf bewährte Einbaumotoren von ILO- und Sachs

There was a time in the 50ies in our country, when most of the people considered motorbikes as luxury. Only a few people could afford a passenger car at that time. But there was a small number of lucky people, who could buy themselves freedom on two wheels with an engine amid. My old motorbike was built in that time.
Rabeneick-Motorbikes were built in a small city called Brackwede/Westfalen between 1949 and 1964.
They were mainly powered by 2-stroke engines made by ILO- and Sachs.

R-Logo
Rabeneick Taxi

Die Modellpalette der Firma Rabeneick reichte vom Moped mit 33 ccm bis zur anspruchsvollen Sportmaschine mit 500ccm 4-Takt-Boxermotor von Universal in der Schweiz.
Das Bild links zeigt ein Motorfahrrad namens Rabeneick Taxi, dessen Antrieb eine Eigenkonstruktion der Firma Rabeneick war und als Nabenmotor neben dem Hinterrad angeordnet war.
Die Konstruktion war sehr durchdacht, jedoch aufwendig und relativ teuer, so daß sich diese Mopeds im Vergleich zu konventionell aufgebauten Konkurrenzmodellen nur in geringen Stückzahlen verkaufen ließen. Heute sind sie gesuchte Raritäten.

Rabeneick built many different motorbikes between 33cc and 500cc. On the left you can see a Mofa called Taxi which was a proprietary development where the engine was mounted lateral of the rear wheel. Not many were sold of these, so they are very difficult to find nowadays.

Rabeneick LS175

Hier sehen wir eine Rabeneick LS 175, ca. 1954. Sie hatte einen Einzylinder-Zweitaktmotor von F&S mit 9,5 PS und war bis auf kleine Ausstattungsdetails mit den Modellen GD150/GD175 identisch.

On the left you can see the model Rabeneick LS 175 with 9.5 hp F&S engine.

 Rabeneick Opti 250

Hier sehen wir einen Prototypen der Rabeneick Opti 250, ca. 1955. Sie hatte einen sehr modernen Einzylinder-Viertaktmotor mit 15 PS, der von der Firma Opti entwickelt worden war.
Die Konstruktion war von Richard Küchen. Ob es zu einer Serienproduktion kam, läßt sich heute nicht mehr exakt klären. Sicher ist, daß nur sehr wenige dieser Motorräder gebaut wurden. Der allgemeine Niedergang des Motorradmarktes in Deutschland Mitte der 50er Jahre hatte zur Folge, daß kaum noch in die Entwicklung von neuen Modellen investiert wurde. Auch die Opti 250 sind daher heute gesuchte Raritäten.

On the left you can see a prototype of the Rabeneick Opti 250 with estimated 15 hp. The engine was a proprietary development of the company OPTI who was famous for their zippers. It is not clear, whether it came to a proper series production or not. Finally, the model was dropped due to the general depression of the motorcycle market in germany in the mid 50ies. Not many were sold of these, so they are very difficult to find nowadays.

Tech

Das Bild links zeigt die größte Rabeneick-Maschine der 50er Jahre, die SM 500. Sie war als Touren-Sportmaschine konzipiert und mit einem 500ccm 4-Takt-Boxermotor des Schweizer Motorenherstellers Universal ausgerüstet.
Ich habe leider noch nie eine SM 500 in Echt gesehen, nur auf Prospektabbildungen oder in Büchern. Sicher wurden nur sehr wenige gefertigt, möglicherweise kam es nur zur Herstellung von einigen Prototypen. Leider gibt es darüber auch in der Literatur keine genaueren Angaben.

This picture shows the top model equipped with a 500cc flat twin 4-stroke engine supplied by Universal (made in Switzerland). It is not clear today how many of these bikes they did actually produce, yet there must have been at least one show model and two more driving prototypes. After all, I have never seen one on the road.

Kommentare zu dieser Seite sind willkommen, eMails bitte an:
send me an e-mail
Technische Daten
Technische Daten
Oldie-Motorradtechnik
Reparaturtips